Zum Inhalt springen Zur Hauptnavigation springen Alle Slider anhalten

Gemeinde Krumpendorf am Wörthersee
Hauptstraße 145 | 9201 Krumpendorf am Wörthersee | +43 4229 2343 | krumpendorf@ktn.gde.at | www.krumpendorf.gv.at
https://www.krumpendorf.gv.at/?p=6784

Aktuelles

Krumpendorfer Soldat mit großem Herz wird „Kopf des Jahres“ 2020

Mit einer besonderen Aktion zeigt der Kärntner Milizkorporal John Patrick Platzer, nicht nur Herz, sondern gewinnt auch die Herzen seiner Mitmenschen. Seit 2019 setzt sich seine mittlerweile zum Verein gewachsene Wohltätigkeitsinitiative „Soldaten mit Herz“ für Bedürftige ein. Zuletzt wurde Platzer von den Lesern der Kleinen Zeitung zum „Kopf des Jahres 2020“ in der Kategorie „Starke Persönlichkeit“ gewählt.

Der Hintergrund

Im Herbst 2019 gründete der 32-jährige Neo-Krumpendorfer für notleidende Kinder und Jugendliche die Initiative „Soldaten mit Herz“. Den Start machte eine Spendenaktion für das SOS-Kinderdorf in Moosburg. Der Familienvater und seine Kameraden ließen, wie es sich für Soldaten gehört, nicht locker und setzten ihre Spendeninitiativen, bei denen sich Berufs- und Milizsoldaten aus ganz Österreich beteiligen, auch im ersten, zweiten und dritten Corona-Lockdown fort. In der Vorweihnachtszeit wurde die Jugendnotschlafstelle (JUNO) in Klagenfurt mit einem Spendenpaket voller Schlafsäcke und Winterbekleidung unterstützt, die Bewohner der Jugendwohneinrichtung Contraste in Warmbad mit einem Smart-TV überrascht und das SOS-Kinderdorf mit Corona-konformen Einsitzer Rennrodeln beschenkt. Mittlerweile wurde bereits der Verein „Soldaten mit Herz“ mit Sitz in Krumpendorf gegründet. Derzeit sammeln die Kameraden bei den Massentests. Damit werden im März in Not geratene Mütter und deren Kinder in einem Frauenhaus in Wien mit einem Hygiene-Package und Selbstverteidigungskurse unterstützt.

Große Auszeichnungen

Der 32-Jährige Krumpendorfer erhielt 2020 für sein Engagement den nur einmal im Jahr verliehenen „Großen Lifetime Award für Humanität“ von der Albert Schweitzer Gesellschaft. Spannendes Detail am Rande: Die Gesellschaft zeichnete bereits 2011 den Dalai Lama wie auch 2013 Arnold Schwarzenegger für ihre jeweiligen humanitären Verdienste aus.

Im Feber erhielt Platzer eine weitere große Auszeichnung – „Kopf des Jahres 2020“. Die Kleine Zeitung stellte ab Dezember insgesamt 100 Persönlichkeiten in ihren jeweiligen Regionen zur Wahl. In der Kategorie „Starke Persönlichkeit“ hat Platzer in den Bezirken Villach und Klagenfurt mit einem eindeutigen Vorsprung gewonnen.

„Mir liegt das Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen einfach sehr am Herzen. Ich greife seit der ersten Aktion auf meine „Basis“ als Milizsoldat zurück, denn besonders bei meinen Kameraden wird Schutz & Hilfe groß geschrieben. Ich danke hiermit allen, die mit mir diesen Weg gehen und für mein Herzensprojekt und mich gestimmt haben“, sagt der Informationsoffizier des Militärkommandos Kärnten.

Einladung ins Ministerium

Platzer staunte nicht schlecht als er eine Einladung zu Frau Bundesminister Klaudia Tanner nach Wien in seinem Terminkalender eintragen durfte. Gemeinsam mit Zugsführer Erhard Vrana, dem Präsidenten der Österreichischen Chargengesellschaft, hat Platzer, in seiner Funktion als Kärntner Landesobmann der Chargen, einerseits Forderungen und auch Besserungswünsche insbesondere im Sinne der Miliz-Soldaten vorgetragen. Weiters hat Platzer einen Leistungsbericht seines Vereins „Soldaten mit Herz“ präsentiert.

Bundesministerin Klaudia Tanner: „Ich danke den Mitgliedern des Vereins“ Soldaten mit Herz“ für ihren unermüdlichen humanitären Einsatz. Es ist äußerst vorbildlich, dass die Mitglieder des Vereins sich auch neben ihrer fordernden Diensterfüllung, für die Bevölkerung einsetzen. „Ich gratuliere Herrn Korporal Platzer zu seiner Auszeichnung als Kärntner Kopf des Jahres 2020. Gleichzeitig möchte ich ihm hiermit auch meinen Dank für sein humanitäres Engagement aussprechen!“

Wie es sich für einen Kärntner gehört, ist Platzer natürlich nicht mit leeren Händen nach Wien gereist. Mit im Gepäck ein Jausenkorb mit regionalen Köstlichkeiten aus Kärnten: Bio-Salami aus St. Veit, Bauernspeck aus Klagenfurt, ein Schlauchschal aus Spittal, eine FFP2-Maskentasche aus Fresach uvm.. „Das absolute Highlight war das „Schnackale“- ein hausgemachter Nussschnaps von meiner Oma aus Villach. Über diese familiäre Note im Geschenkskorb hat sich die Frau Bundesminister besonders gefreut,“ fasst Platzer zufrieden zusammen.

(Fotos Köpfe des Jahres: KLZ/Kulmer)